* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






...was man liebt muss man loslassen!

Ende der Woche und mittlerweile geht’s mir zwar nicht gut, aber definitiv ist da doch ein kleines Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Auch wenn ich den Schmerz spüre, die Trauer des Verlustes, so bin ich mittlerweile ein wenig in der Lage die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und schöpfe Hoffnung. Hoffnung auf ein Leben mit oder ohne MMM.

 

Da gibt es soo viele schöne Momente und Erinnerungen, in denen ich einfach nur glücklich war, glücklich MMM gefunden zu haben. Glücklich, jemanden wie ihn an meiner Seite zu haben. Jemanden, der mir neuen Blickwinkel verschaffte, der mich dazu anregte noch reflektierter durchs Leben zu gehen, jemand der mir Dinge zeigte, die ich nicht kannte. Der mich an die Hand nahm und akzeptierte wer ich bin und wo ich herkam. Momente in denen das Glück einfach allgegenwärtig war.

Er begleitete mich lange auf meinem Weg, war mir ein wahrer Partner. Er war für mich da, stütze mich wenn ich nicht mehr alleine gehen konnte und flog mit mir in den Höhen des Lebens. Doch irgendwann ließ ich seine Hand einfach los, fühlte mich stark, wollte die Welt und all ihre Möglichkeiten alleine erkunden. Er blieb stehen, ließ mich ziehen, in der Hoffnung dass ich wiederkomme. Doch ich entfernte mich immer weiter. Wir ließen kleine Dinge zu großen Keilen werden, die sich unüberwindbar zwischen uns drängten. Keile, die es unmöglich machten empathisch zu sein, die Perspektive des anderen einzunehmen. Wo sollte es nun hingehen. Wir waren verbunden, eine soo lange Zeit lässt sich nicht einfach auswischen.

Hier und jetzt bleibt mir nichts als abzuwarten und mir das folgende Zitat zu Herzen zu nehmen: "Was man liebt muss man loslassen. Kommt es zurück, war es nie fort bleibt es weg, gehörte es nie dir."  

15.8.14 10:34


Werbung


A new day…

…auch heute bin ich wieder aufgewacht und mein erster Gedanke war, dass ich ohne ihn bin. Dass ich allein bin. Zack. Furchtbare Leere. Und dann war es wieder da, dieses Gefühl, als ob mir jemand die Kehle zuschnürt. Während mein personifiziertes eigenes Schuldbewusstsein immer fester zieht, bis mir fast die Luft weg bleibt, grinst es mich schelmisch an und steht mit einem Fuß auf meinem Brustkorb. Der Druck erhöht sich. Du wolltest es nicht anders, vermittlet mir sein Gesicht. Du hast ALLES dafür getan, dass die Situation so ist wie sie nun ist. Also komm jetzt auch damit klar, du Waschlappen!

Monatelang hast du mit Trennungsgedanken gespielt, wolltest nicht mehr mit ihm Zusammensein. Hast dich danach gesehnt, einen anderen Mann kennenzulernen. Hast dich einen Dreck um die Beziehung geschert, ihn richtig schlecht behandelt. So wie er Dich die Jahre zuvor. Hast ihn emotional verhungern lassen. Jetzt hast du genau was du wolltest, also komm mal klar!

Das geht so lange, bis ich es nicht mehr aushalten kann. Bis die Dialoge in meinem Kopf Überhand gewinnen und langsam anfangen die Kontrolle zu übernehmen. Dann kurz vor der Explosion stehe ich auf. Zwinge mich weiter zu machen, erinnere mich daran, dass ich eine große und starke Frau bin. Dass ich auch alleine klar komme, dass ich nun verdammt nochmal das Beste daraus machen muss. Die Morgen sind am Schlimmsten, da ist das Gefühl des Verlusts am Größten. Im Tagesverlauf wird das Gefühl schwächer, wandelt sich in Trauer und Abschied.

 

Ich versuche gerade meine innere Karte wieder zu finden, auf welcher ich mich während meines Wegs orientieren kann. Auf welche ich schauen kann, wenn ich nicht mehr genau weiß wo es hingehen soll. Ich denke sie wird gerade neu angepasst und geladen. Ich hoffe, dass das System nicht nochmal zwischendurch abstürzt und ich bald wieder einen Weg vor Augen habe, einen Weg der mir sinnvoll erscheint.

 

Nachdem MMM und ich gestern per Email Kontakt hatten, beschloss ich, nach einer nüchternen Nachricht seinerseits, den Kontakt erst mal bis Ende August ruhen zu lassen. Da ich freiberuflich an den Wochenenden sehr eingespannt bin und dann auch noch in Urlaub fahre, sollte ich es hinbekommen. Ich muss es hinbekommen. Frei nach dem Motto : „Neue Tage, neues Glück!

12.8.14 09:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung